Schlagwort-Archive: Tagungen

Neuer Vorstand der ARGE Ordensarchive

Bei der diesjährigen Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Ordensarchive Österreichs (ARGE Ordensarchive), angesiedelt beim Referat für die Kulturgüter der Orden, die bei den Barmherzigen Schwestern in Graz stattfand, wurde auch der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft neu gewählt. Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier wurde wie bereits in der zu Ende gegangenen Periode erneut in den Vorstand kooptiert. Einen Bericht über die Wahl und die Vorträge der Jahrestagung gibt es hier.

Tagungshinweis April 2016: Jahrestagung der Ordensarchive

Von 4. bis 5. April 2016 findet im Exerzitienhaus der Barmherzigen Schwestern in Graz die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Ordensarchive Österreichs (ARGE Ordensarchive), angesiedelt beim Referat für die Kulturgüter der Orden, statt. Anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums der Vereinigung der Frauenorden Österreichs widmen sich viele Vorträge besonders den Gemeinschaften der Ordensfrauen; darüber hinaus gibt es aber auch archivpraktische Einheiten. So wird unter anderem Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, gemeinsam mit Christoph Stöttinger vom Stiftsarchiv Lambach einen Workshop zum Thema „Wie fasse ich archivalische Einheiten zusammen und vergebe Titel?“ leiten. Im Rahmen der Tagung wird auch ein neuer Vorstand der ARGE Ordensarchive gewählt. Das vollständige Programm gibt es hier.

Tagungshinweis November 2015: „GLAUBENS-SPUREN“

Am 25. November 2015 findet im Kardinal-König-Haus in Wien im Rahmen der Herbsttagung 2015 der Ordensgemeinschaften Österreich die diesjährige Informationstagung des Referats für die Kulturgüter der Orden zum Thema „GLAUBENS-SPUREN. Kulturgüter als Zeugnisse von religiöser Praxis und Ordensleben“ statt. Neben Vorträgen wie „Vom Umgang mit liturgischen Büchern in meiner (Kloster-)Bibliothek“ und „Wieviel Orden steckt im Ordensarchiv?“ ist unsererseits vor allem der Beitrag von P. Alkuin Schachenmayr, Stiftsarchivar in Heiligenkreuz, zum Thema „Jeden Tag den Tod vor Augen (RB 4,47). Sterben, Tod und Gedenken in barocken Prälatenklöstern“ hervorzuheben, da Schachenmayr seine Habilitationsschrift über das Sterben im Kloster auch anhand von Quellen aus dem Archiv des Schottenstifts verfasst hat. Das vollständige Programm gibt es hier.

Tagungshinweis Oktober 2015: 38. Österreichischer Archivtag

Von 20. bis 21. Oktober 2015 findet unter dem Titel „Archive der Zukunft – Standards und Strategien“ der 38. Österreichische Archivtag im Steiermärkischen Landesarchiv in Graz statt. Veranstalter in Kooperation mit dem Landesarchiv ist der Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare (VÖA). Unter anderen spricht auch Christine Gigler, Archivarin am Archiv der Erzdiözese Salzburg und Vorsitzende der Fachgruppe der Archive der anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften, zum Thema „Kleine Archive und digitale Archivierung“. Das vollständige Programm gibt es hier. Eine Anmeldung ist noch bis 18. September 2015 möglich!

Tagungshinweis April 2015: Floridus Röhrig Gedenksymposium

Am 27. April 2015 findet an der Universität Wien das Floridus Röhrig Gedenksymposium in Erinnerung an den im Vorjahr verstorbenen langjährigen Archivar und Bibliothekar des Stiftes Klosterneuburg statt. Veranstalter ist das Institut für Historische Theologie der Katholisch-Theologischen Fakultät in Verbindung mit dem Stift Klosterneuburg, dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung und dem Referat für die Kulturgüter der Orden. Behandelt werden kirchen- und kunstgeschichtliche Themen, die auch Herrn Floridus in seiner Arbeit und Forschung ein Anliegen waren. Neben H. Nicolaus Buhlmann Can.Reg., Thomas Prügl, Christian Lackner und Martina Pippal spricht auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, zum Thema De scotis de Wienna. Prosopographische Suche nach den Mönchen des frühen Schottenstifts“. Das vollständige Programm gibt es hier.

Medienberichte zur Internationalen Ordensarchivtagung

Von 13. bis 15. April 2015 fand in Schloß Puchberg bei Wels die vom Referat für die Kulturgüter der Orden organisierte Internationale Ordensarchivtagung statt – eine entsprechende Ankündigung gab es hier im Blog vor einigen Wochen an dieser Stelle.

Besonders hingewiesen sei auf die spannende Podiumsdiskussion „Welche Zukunft hat unsere Vergangenheit? Zukunftsfragen, Trends und Visionen im Archivwesen“. Es diskutierten Irmgard Christa Becker (Leiterin der Archivschule Marburg, Vorsitzende des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare), Heinrich Berg (Professor für Archivwissenschaft am Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Archivar am Wiener Stadt- und Landesarchiv) und Peter Pfister (Direktor des Archivs des Erzbistums München und Freising, ehem. Vorsitzender der Bundeskonferenz kirchlicher Archive Deutschlands). Moderiert wurde die Diskussion von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden).

Im Rahmen der Tagung referierte auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, zum Thema „Ein-Personen-Archive. Erfahrungen und Empfehlungen eines Klosterarchivars“. Ein Beitrag hierzu bzw. die Veröffentlichung des Gesagten wird zu einem späteren Zeitpunkt hier im Blog erfolgen.

Berichte zur Tagung finden sich an folgenden Orten:
Referat für die Kulturgüter der Orden: „Podiumsdiskussion zu Zukunftsfragen im Archivwesen“.
Ordensgemeinschaften Österreich: „Ohne Erinnerung gibt es keine Zukunft“, „Welche Zukunft hat unsere Vergangenheit“ und „Aus den Ordensarchiven kann Widerstand wachsen“ (mit kurzem Bericht über den Vortrag des Autors).
Katholische Presseagentur (kathpress): „Ordensarchive geben kräftiges Lebenszeichen“.
Österreichischer Rundfunk (ORF): „Ordensarchive geben kräftiges Lebenszeichen“.

Internationale Ordensarchivtagung 2015 in Schloß Puchberg

Tagungshinweis März 2015: „Handschriftenerschließung in Deutschland und Österreich“

Von 24. bis 26. März 2015 findet an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften unter dem Titel „Handschriftenerschließung in Deutschland und Österreich: Ergebnisse und Perspektiven“ die Internationale Tagung der Handschriftenbearbeiter statt. Veranstalter ist die Abteilung Schrift- und Buchwesen des Instituts für Mittelalterforschung. Unter den vorgestellten Projekten sind auch die Stifte Melk, Klosterneuburg und Göttweig betreffende. Mehrere der Vortragenden durften wir in der Vergangenheit bereits als Benutzer in unserem Haus begrüßen. Am Mittwoch, dem 25. März 2015, wird es für die Tagungsteilnehmer außerdem eine Führung durch Bibliothek und Handschriftensammlung des Schottenstifts geben. Das vollständige Programm gibt es hier.

Tagungshinweis April 2015: Internationale Ordensarchivtagung

Von 13. bis 15. April 2015 findet in Schloß Puchberg bei Wels die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Ordensarchive Österreichs (ARGE Ordensarchive), angesiedelt beim Referat für die Kulturgüter der Orden, statt. Dieses Jahr wird sie wieder als internationale Ordensarchivtagung gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Ordensarchive Deutschlands (AGOA) abgehalten. Schwerpunkte der Tagung sind die theologische Dimension ordensarchivischen und ordenshistorischen Arbeitens, Zukunftsfragen des Archivwesens sowie praktische Archivfragen. Auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, wird einen Vortrag zum Thema „Ein-Personen-Archive. Erfahrungen und Empfehlungen eines Klosterarchivars“ halten. Anmeldeschluss bei gewünschter Übernachtung ist am 20. März 2015. Das vollständige Programm gibt es hier.

Workshop „Bloggen …“: Bloggen in einem kirchlichen Ein-Personen-Archiv

Am 10. November 2014 fand der vom Institut für Österreichische Geschichtsforschung veranstaltete Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“ statt. Im Rahmen dessen hielt auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, einen Vortrag zum Thema

Bloggen in einem kirchlichen Ein-Personen-Archiv. Ein Erfahrungsbericht

Der subjektive und einschränkende Titel war bewusst mit Blick auf die gegebenen Voraussetzungen gewählt. Als „kirchliches Archiv“, konkreter eigentlich als Klosterarchiv, ist das Archiv des Schottenstifts nichts anderes als ein Privatarchiv. Der Status des „Ein-Personen-Archivs“ birgt auch eine Aussagekraft über die geringe Größe des Archivs. Beide Elemente führen nicht zuletzt auch zu einer deutlich geringeren Öffentlichkeit und Benutzerfrequenz als es in großen Staats- oder Landesarchiven der Fall ist. Dies gilt es auch zu berücksichtigen, wenn man über das Thema Bloggen spricht. Wenn außerdem im Titel von „Bloggen“ die Rede ist, dann bedeutet das im konkreten Fall des Schottenstifts nicht nur Blog sondern auch Facebook.     Workshop „Bloggen …“: Bloggen in einem kirchlichen Ein-Personen-Archiv weiterlesen

Tagungshinweis November 2014: „Kulturgut und Besitz“

Am 26. November 2014 findet im Kardinal-König-Haus in Wien im Rahmen der Herbsttagung 2014 der Ordensgemeinschaften Österreich die diesjährige Informationstagung des Referats für die Kulturgüter der Orden zum Thema „Kulturgut und Besitz“ statt. Neben Vorträgen zu Fragen wie „Reiche Klöster – arme Ordensleute?“, „Welchen Platz kann moderne Kunst im Ordensleben haben?“ oder „Die Rolle der Klöster im Tourismus“ wird auch P. Laurentius Eschlböck, der Prior des Schottenstifts, in seiner Funktion als Referent der Superiorenkonferenz für kanonisches Recht zum Thema „Der Besitz von Kulturgütern im Kirchenrecht“ sprechen. Das vollständige Programm gibt es hier.

Augustinus Zeman: Der Neubau des Schottenstifts unter Abt Andreas Wenzel

Im Rahmen des Symposiums „Der Traum vom Kloster. Kunst und Kultur der Orden im 19. Jahrhundert“ im Stift Klosterneuburg sprach unser Stiftsbibliothekar P. Augustinus Zeman, studierter Theologe und Kunsthistoriker zugleich, am 16. Oktober 2014 zum Thema „Der Neubau des Schottenstifts unter Abt Andreas Wenzel. Ein Projekt der Aufklärung“.     Augustinus Zeman: Der Neubau des Schottenstifts unter Abt Andreas Wenzel weiterlesen

Workshop-Hinweis November 2014: „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“

Am 10. November 2014 findet der Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“ im C3 – Centrum für internationale Entwicklung in Wien statt. Veranstalter ist das Institut für Österreichische Geschichtsforschung. Der ganztägige Workshop soll nicht nur dem Austausch von Bloggerinnen und Bloggern aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft und des Archivwesens dienen, sondern auch interessierte Historikerinnen und Historiker, Archivarinnen und Archivare sowie fortgeschrittene Studierende an die Möglichkeiten und Chancen des Bloggens heranführen. Das vollständige Programm gibt es hier.

Auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, wird im Rahmen des Workshops zum Thema „Bloggen in einem kirchlichen Ein-Personen-Archiv. Ein Erfahrungsbericht“ sprechen. In seinem Beitrag wird er unter anderem auf Überlegungen hinsichtlich neuer Möglichkeiten der Pastoral sowie hinsichtlich einer stärkeren und positiveren öffentlichen Wahrnehmung der den Klöstern auferlegten Aufgaben der Kulturgüter- und Wissenschaftspflege eingehen, die sich dem Archiv des Schottenstifts als kirchliches Archiv auch stellen. Ein Abstract des Beitrags gibt es hier.

Tagungshinweis Oktober 2014: ,,Benediktiner als Historiker“

Von 15. bis 17. Oktober 2014 findet in der Erzabtei St. Peter in Salzburg die internationale Tagung ,,Benediktiner als Historiker (17.–20. Jahrhundert)“ statt. Veranstalter ist Andreas Sohn von der Universität Paris XIII. Den Festvortrag zur Eröffnung hält Rudolf Schieffer, ehemals Präsident der Monumenta Germaniae Historica, zum Thema „Von der Geschichte der Äbte und der Klöster zur Geschichte des Ordens. Grundlinien benediktinischer Historiographie im Mittelalter“. Mit österreichischen Benediktinern befassen sich die Vorträge „Bernhard (1683–1735) und Hieronymus Pez (1685–1762): kritische Mönche zwischen Orden und Gelehrtenrepublik“ von Thomas Wallnig, „Vom Autodidakten zum Fachmann für Kloster- und Landesgeschichte. Das historiographische Werk des Admonter Benediktiners P. Jakob Wichner (1825–1903)“ von Johann Tomaschek und „Willibald Hauthaler (1843–1922) – Historiker und Abt von St. Peter zu Salzburg“ von Erzabt Korbinian Birnbacher. Das vollständige Programm gibt es hier.

Tagungshinweise September/Oktober 2014: „Monastica Historia II“ und „Der Traum vom Kloster“

In den nächsten Wochen finden in Niederösterreich zwei Tagungen statt, die sich explizit mit Ordensgeschichte beschäftigen und auf die daher hier hingewiesen werden soll:

Die Tagung „Monastica Historia II. Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit“ findet von 22. bis 23. September 2014 im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten statt. Veranstalter sind das Diözesanarchiv St. Pölten, das Mährische Landesarchiv in Brünn und das Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik. Aus Sicht des Schottenstifts von besonderem Interesse dürfte der Vortrag „Ordens‐Historiographie bei den Benediktinern: „Renovatio ex scientia historiae“ zur Zeit der zweiten Melker Reform“ von Meta Niederkorn (Wien) sein. Das vollständige Programm gibt es hier. Eine Anmeldung ist noch bis 14. September 2014 möglich!

Das Symposium „Der Traum vom Kloster. Kunst und Kultur der Orden im 19. Jahrhundert“ findet von 15. bis 17. Oktober 2014 im Stift Klosterneuburg statt, steht in Zusammenhang mit dem 900-Jahr-Jubiliäum des Stifts und wird von diesem gemeinsam mit dem Referat für die Kulturgüter der Orden veranstaltet. Für unser Haus besonders interessant wird vor allem der Vortrag „Der Neubau des Schottenstifts unter Abt Andreas Wenzel. Ein Projekt der Aufklärung“ unseres Stiftsbibliothekars P. Augustinus Zeman werden, außerdem die Vorträge „Österreichische Klöster und ihre Kirchenbauten im Vormärz (1814–48)“ von Michael Schiebinger (Wien), der für seine Forschungen auch unser Archiv benutzt hat, sowie „Klosterbibliotheken des 19. Jahrhunderts in Niederösterreich“ vom Klosterneuburger Stiftsbibliothekar Martin Haltrich. Das vollständige Programm gibt es hier.