P. Sigismund Gschwandner und das k.k. physikalisch-astronomische Kabinett

Unter den Schottenmönchen gab es – vor allem im 19. und 20. Jahrhundert – durchaus auch einige Naturwissenschaftler. Einer von ihnen war P. Sigismund Gschwandner (1824–1896). Dieser unterrichtete viele Jahre hindurch Mathematik, Physik und Philosophie am Schottengymnasium, dem er gegen Ende seines Lebens als Direktor auch vorstand.

Darüber hinaus war er zweimal Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Wien und bekleidete zudem von 1868 bis 1871 das Amt des Kustos des k.k. physikalisch-astronomischen Kabinetts, das damals einen Teil der Hofbibliothek bildete. Hier zu sehen ist das diesbezügliche Ernennungsdekret des Obersthofmeisteramts aus dem Jahr 1868.     P. Sigismund Gschwandner und das k.k. physikalisch-astronomische Kabinett weiterlesen

Matrikelbücher auf Matricula-online.eu

Die Schottenpfarre (Unsere Liebe Frau zu den Schotten), die mit der Abteikirche verbundene Pfarrei, ist eine der ältesten bestehenden Pfarren Wiens. Bereits ab der Gründung 1155 übte das Schottenstift in der Schottenkirche gewisse pfarrliche Rechte aus. Nach Streitigkeiten mit dem Wiener Pfarrer von St. Stephan erlangten die Schotten durch einen Schiedsspruch päpstlich delegierter Richter am 28. August 1265 pfarrliche Rechte für ihr Wiener Territorium, zunächst mit Einschränkungen beim Tauf- und Begräbnisrecht, ab 1269 vollkommen uneingeschränkt.

Die Matrikelbücher der Pfarre reichen zum Teil bis zum Ende des 16. Jahrhunderts zurück und stellen eine wertvolle Quellengruppe zu den Bewohnern der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien dar. Die Taufbücher sind in ununterbrochener Reihe seit 1597, die Trauungsbücher seit 1599 erhalten. Bei den Sterbebüchern setzt die Reihe nach einem einzelnen Band für die Zeit von 1649 bis 1662 erst 1701 ein. Darüber hinaus gibt es einzelne Bände zu Kirchen und Spitälern, die sich im (früher deutlich größeren) Pfarrgebiet befanden.     Matrikelbücher auf Matricula-online.eu weiterlesen

Jahrtagsstiftung aus dem Jahr 1315

Vor genau 700 Jahren, am 16. Februar 1315, wurde diese Urkunde ausgestellt: Frau Maz (Mathilde) von Korneuburg, Witwe des Herrn Ulrich, stiftet sich damit einen Jahrtag im Schottenkloster, wozu sie demselben 4 ½ Pfund Pfennige Gülte und 46 ½ Pfennige, in der Alserstraße und auf der Neustift vor dem Schottentor gelegen, vermacht.

Urk 1315-02-16
Urk 1315-02-16

Jahrtagsstiftung aus dem Jahr 1315 weiterlesen

Eine frühneuzeitliche Abschrift von Otfrids Evangelienbuch

Derzeit im Museum im Schottenstift ausgestellt ist eine frühneuzeitliche Abschrift des Evangelienbuchs des Otfrid von Weißenburg aus der Handschriftensammlung des Schottenstifts.

Das aus dem 9. Jh. stammende althochdeutsche Bibelepos, im südrheinfränkischen Dialekt geschrieben, gilt als das erste Werk in deutscher Sprache, das den Endreim anstelle des Stabreims verwendete – und damit eine über Jahrhunderte andauernde Formtradition begründete. Es handelt sich dabei um eine Evangelien­harmonie, also einen die vier Evangelien zusammenfassenden Text.     Eine frühneuzeitliche Abschrift von Otfrids Evangelienbuch weiterlesen

Wahl und Resignation des Abtes Benedikt Schwab

Nicht einmal fünf Jahre währte die Regierungszeit des Abtes Benedikt Schwab, zu dem derzeit anlässlich des 350. Jahrestags seiner Abtwahl einige Archivalien im Museum im Schottenstift ausgestellt sind.

Nach dem Tod des Abtes Georg Mörth am 15. November 1664 kam es am 12. Jänner 1665 zur Abtwahl bei den Schotten, aus der P. Benedikt Schwab als neuer Abt hervorging. Dieser hatte sich vor allem als Seelsorger verdient gemacht, war lange Jahre Pfarrer in Pulkau und zuletzt in Gaunersdorf (heute Gaweinstal) gewesen. Aufgrund eines nicht näher berichteten Vorkommnisses kam es jedoch nur wenige Tage nach der Wahl zu einem Aufstand einiger Konventualen, der eine dreimalige Wiederholung derselben zur Folge hatte. Da die Anhängerschaft Schwabs genügend groß war, konnte er sich erneut durchsetzen, er hatte aber fortan mit einer innerklösterlichen Opposition zu kämpfen.     Wahl und Resignation des Abtes Benedikt Schwab weiterlesen

P. Meinrad Lichtensteiner, Präfekt und Rektor

P. Meinrad Lichtensteiner (1759–1834) hat seinen besonderen Platz in der Geschichte des Schottenstifts als erster Präfekt (heute würden wir Direktor sagen) des 1807 neuerrichteten Schottengymnasiums – ein Amt, das er über 26 Jahre bekleidete. Er war aber auch als Übersetzer aus dem Französischen tätig, zudem zweimal Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Wien und nicht zuletzt im Jahr 1825 Rektor der Alma Mater Rudolphina.

Unterschrift des P. Meinrad Lichtensteiner
Unterschrift des P. Meinrad Lichtensteiner in seiner Gymnasialgeschichte

Auch ein hausgeschichtliches Werk stammt aus seiner Feder, die handschriftlich geführte Historia Gymnasii C.R. ad Scotos Viennae, der er eine Historia Gymnasii Caesarei ad S. Annam voranstellte (das Annaeum war in gewisser Weise die Vorgängerschule des Schottengymnasiums).

Mehr zu P. Meinrad findet sich im Wikipedia-Artikel „Meinrad Lichtensteiner“.