Archiv der Kategorie: Stiftsbibliothek

Autographer Sentenzenkommentar des Nikolaus von Dinkelsbühl

Der Theologe Nikolaus von Dinkelsbühl (ca. 1360–1433), der an der Universität Wien studierte und lehrte, spielt für das Schottenstift keine unwesentliche Rolle, da er als als Berater des österreichischen Herzogs Albrecht V. (später König Albrecht II.) zum Motor der Melker Reform wurde, in deren Zuge es zum Auszug der irischen Schottenmönche aus dem Wiener Kloster und zur Besiedlung mit deutschen Mönchen aus Melk kam. Seine Werke finden sich in zahlreichen Handschriften des Schottenstifts aus dem 15. Jahrhundert.

Am bedeutendsten unter diesen Handschriften ist wohl unser Cod. 269 (Hübl 274), der einen Sentenzenkommentar des Nikolaus enthält: Es handelt sich dabei um ein Autograph des Autors, das dem Schottenstift zudem vom diesem selbst vermacht wurde. Erst letztes Jahr wurde die Handschrift restauriert, da es aufgrund eines länger zurückliegenden Wasserschadens zu einem kleineren Schimmelbefall gekommen war, der die Papiersubstanz (an unbeschriebenen Stellen!) angegriffen hatte.     Autographer Sentenzenkommentar des Nikolaus von Dinkelsbühl weiterlesen

Arabisch und Sanskrit mit P. Paul Hofmann

Am morgigen 30. April ist der 173. Todestag von P. Paul Hofmann (1798–1842), der wie viele seiner Mitbrüder sowohl am Schottengymnasium als auch an der Universität Wien unterrichtete. Dort war er unter anderem Prokurator der österreichischen Nation sowie Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät bevor er mit erst 43 Jahren verstarb.

Zeitlebens philologisch interessiert, studierte Hofmann zunächst die orientalischen Sprachen und später Sanskrit. So haben sich in der Handschriftensammlung des Schottenstifts etwa ein von Hofmann verfasstes „Deutsch-Arabisches Wörterbuch“ (Cod. 546 (Hübl 631)) sowie „Indische Studien“ (Cod. 493 (Hübl 679)) erhalten.

Cod. 546 (Hübl 631), fol. 153v/154r
Cod. 546 (Hübl 631), fol. 153v/154r
Paul Hofmann: Deutsch-Arabisches Wörterbuch (1819)
Cod. 493 (Hübl 679), fol. 20r
Cod. 493 (Hübl 679), fol. 20r
Paul Hofmann: Indische Studien (1840)

Mehr zu Hofmann findet sich im Wikipedia-Artikel „Paul Hofmann (Benediktiner)“.

Tagungshinweis März 2015: „Handschriftenerschließung in Deutschland und Österreich“

Von 24. bis 26. März 2015 findet an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften unter dem Titel „Handschriftenerschließung in Deutschland und Österreich: Ergebnisse und Perspektiven“ die Internationale Tagung der Handschriftenbearbeiter statt. Veranstalter ist die Abteilung Schrift- und Buchwesen des Instituts für Mittelalterforschung. Unter den vorgestellten Projekten sind auch die Stifte Melk, Klosterneuburg und Göttweig betreffende. Mehrere der Vortragenden durften wir in der Vergangenheit bereits als Benutzer in unserem Haus begrüßen. Am Mittwoch, dem 25. März 2015, wird es für die Tagungsteilnehmer außerdem eine Führung durch Bibliothek und Handschriftensammlung des Schottenstifts geben. Das vollständige Programm gibt es hier.

Reimoffizium zum St. Patrick’s Day

Am 17. März ist St. Patrick’s Day – ein Feiertag, der auch in Österreich inzwischen nicht mehr nur von Iren begangen wird!

Wie hinlänglich bekannt sein dürfte, handelte es sich bei den Schottenmönchen, die 1155 in Wien angesiedelt wurden und dem Schottenstift seinen Namen gaben, ja eigentlich um Iren (man spricht deshalb auch von den „Iroschotten“). Dieser Tatsache ist es auch zu verdanken, dass die irische Gemeinde in Wien nun schon seit einigen Jahren an oder um den Gedenktag des heiligen Patrick einen von der Austro-Irish Society organisierten Gottesdienst in der Johanneskapelle des Schottenstifts feiert, der den Ausgangspunkt für die jährliche Wiener St. Patrick’s Day Parade bildet.

Bereits im 12. Jahrhundert wurde das Fest des heiligen Patrick von den Wiener Schotten feierlich begangen. Belegt ist dies unter anderem durch das Antiphonar-Fragment eines Reimoffiziums zu Ehren Patricks.

Fragm. liturg. 20
Fragm. liturg. 20

Die Notation dieses Fragments weist irische Eigenheiten auf: Die Neumen befinden sich bereits auf vier roten Linien, was bei den Benediktinern im deutschsprachigen Raum damals noch unüblich war.

Die ursprünglich kürzere Fassung dieses Artikels erschien erstmals am 17. März 2014 auf der Facebook-Seite des Archivs.

Ein deutschsprachiger Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi“

Auf ausdrücklichen Wunsch eines Lesers und für die Fastenzeit ohnedies nicht ganz unpassend zeigen wir heute den deutschsprachigen Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi“. Sein Autor ist Johannes Fluk von Pfullendorf († 1436), der an der Universität Wien lehrte, zweimal Rektor derselben und mehrere Male Dekan der artistischen und der theologischen Fakultät sowie darüber hinaus Kanoniker bei St. Stephan in Wien war.     Ein deutschsprachiger Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi“ weiterlesen

Ausstellung „Wien 1365. Eine Universität entsteht“

Aus Anlass des 650jährigen Bestehens der Universität Wien findet von 6. März 2015 bis 3. Mai 2015 die Jubiläumsausstellung „Wien 1365. Eine Universität entsteht“ im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek statt, an der auch das Schottenstift als Leihgeber dreier Handschriften beteiligt ist.

Ausstellungseröffnung am 5. März 2015 im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek
Ausstellungseröffnung am 5. März 2015 im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek.

Ausstellung „Wien 1365. Eine Universität entsteht“ weiterlesen

Trompetenstücke von Mathias Öttl und Jakob Schampeck

Zwei Trompetenwerke der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus den Beständen unseres Musikarchivs haben letztes Jahr erfreulicherweise eine Publikation erfahren: Die „Sonata C-Dur à 4 Clarinis concertatis“ des Mathias Öttl (MusikA D 1/36) und das „Concerto ‘per il Clarino solo’ C-Dur“ des Jakob Schampeck (MusikA D 1/38) wurden von Edward H. Tarr und Arne Thielemann in Einzelstimmen und als Klavierauszug herausgegeben.     Trompetenstücke von Mathias Öttl und Jakob Schampeck weiterlesen

Eine frühneuzeitliche Abschrift von Otfrids Evangelienbuch

Derzeit im Museum im Schottenstift ausgestellt ist eine frühneuzeitliche Abschrift des Evangelienbuchs des Otfrid von Weißenburg aus der Handschriftensammlung des Schottenstifts.

Das aus dem 9. Jh. stammende althochdeutsche Bibelepos, im südrheinfränkischen Dialekt geschrieben, gilt als das erste Werk in deutscher Sprache, das den Endreim anstelle des Stabreims verwendete – und damit eine über Jahrhunderte andauernde Formtradition begründete. Es handelt sich dabei um eine Evangelien­harmonie, also einen die vier Evangelien zusammenfassenden Text.     Eine frühneuzeitliche Abschrift von Otfrids Evangelienbuch weiterlesen

P. Karlmann Pachschmidt und seine Missa Sancti Carolomanni

In der Reihe der Schottenmönche finden sich nicht nur engagierte Seelsorger und gelehrte Wissenschaftler sondern auch begnadete Künstler. Ein solcher war der junge Mönch P. Karlmann Pachschmidt (1700–1734), der als Kapellmeister und Regens Chori des Schottenstifts zahlreiche überwiegend kirchenmusikalische Werke komponierte. Die meisten seiner Kompositionen haben sich im Musikarchiv des Stifts erhalten, einige davon auch autograph.

Besondere Beachtung hat bisher seine um 1725 komponierte Messe zu Ehren seines Namenspatrons, die Missa Sancti Carolomanni, erfahren – eine Edition davon erschien 2007 auch im Druck.1

Missa Sancti Carolomanni
Musikarchiv, B 1/3

Mehr zu P. Karlmann findet sich im Wikipedia-Artikel „Karlmann Pachschmidt“.

  1. Karlmann Pachschmidt (1700–1734), Missa Sancti Carolomanni. Sinfonia, ed. Alexander Opatrny (Denkmäler der Tonkunst in Österreich 154, Graz 2007). []

Edit Anna Lukács: Die Meditationes von Thomas Bradwardine

Ein Artikel mit Bezug zum Schottenstift ist eben in den jüngsten Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung erschienen:

Edit Anna Lukács, Die Meditationes von Thomas Bradwardine, in: MIÖG 122 (2014) 301–321.

Der Beitrag ist eine von mehreren Arbeiten, die im Rahmen des FWF-Projekts „Die Handschriftentradition von Bradwardines De causa Dei“ entstanden sind. Das Schottenstift besitzt zwei Kopien dieses Traktats De causa Dei contra Pelagium et de virtute causarum des Oxforder Theologen Thomas Bradwardine (ca. 1290–1349), wobei unser Cod. 408 (Hübl 321) eine von drei Handschriften in Österreich ist, die lediglich eine getrennte Abschrift von Buch II Kapitel 34 – den sogenannten Meditationes – enthalten (die anderen beiden liegen in der Österreichischen Nationalbibliothek und im Stift St. Florian). Mit paläographischen und kodikologischen Mitteln analysiert Lukács die drei Handschriften in ihrem theologischen und historischen Kontext, zu dem nicht zuletzt auch das Konzil von Basel zählt. Der Artikel schließt mit einer Edition der Meditationes anhand der St. Florianer Handschrift ab.

Für ihre Recherchen war Lukács in den vergangenen Jahren mehrmals bei uns im Schottenstift und konnte auch Aufnahmen der Wasserzeichen anfertigen lassen. Einen Werkstattbericht über ihre Arbeit präsentierte sie bereits im Vorjahr im Rahmen eines Institutsseminars des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, bei dem auch beide Handschriften des Schottenstifts vorgestellt wurden.

Zu Gast: Nigel Palmer und die Kirchheimer Klosterchronik

Vor einigen Tagen durften wir bei uns im Archiv den emeritierten Oxforder Germanisten Nigel F. Palmer begrüßen, der zur Benutzung der Kirchheimer Klosterchronik (Cod. 307 (Hübl 233)) nach Wien gekommen war.

Diese Chronik wird traditionell der Dominikanerin Magdalena Kremerin zugeschrieben, die 1478 mit sechs Mitschwestern vom elsässischen Kloster Sylo bei Schlettstadt in das württembergische Kloster Kirchheim unter Teck kam, um den dortigen Konvent zu reformieren. Die Handschrift des Schottenstifts ist eine von zwei Überlieferungen der Chronik, wobei es sich bei der anderen Handschrift, die heute im Hauptstaatsarchiv Stuttgart aufbewahrt wird, wohl um das Original handeln dürfte.     Zu Gast: Nigel Palmer und die Kirchheimer Klosterchronik weiterlesen

Mittelalterliches Leserädchen

Beim Ordnen unserer Fragmentensammlung sind wir vor Kurzem auf ein Leserädchen gestoßen. Dieses mittelalterliche Lesezeichen funktioniert wie eine Leseschnur, die man einfach an der Stelle einlegt, an der man zu lesen aufgehört hat. Es hat aber ein zusätzliches Funktionsmerkmal: Bei zweispaltigen Seiten lässt sich mittels Drehens des Rädchens auch die Spalte festhalten, in der weitergelesen werden soll. Ein primitives und doch geniales System!

Fragm. var. 2

Beim Leserädchen handelt es sich streng genommen um kein Fragment, obwohl es wohl einer Handschrift entnommen wurde. Da aber nicht mehr nachvollziehbar ist, wohin es einst gehörte, und bei einem so kleinen Objekt die Gefahr natürlich groß ist, irgendwo verloren zu gehen, haben wir uns dazu entschlossen, es als Fragm. var. 2 in die Fragmentensammlung einzugliedern.

Relaunch von Manuscripta.at

Möchte man sich über Handschriften des Schottenstifts informieren, so ist das von der Abteilung Schrift- und Buchwesen des Instituts für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften betriebene Webportal „Manuscripta.at – Mittelalterliche Handschriften in Österreich“ die erste und wichtigste Anlaufstelle. Das Portal wurde 2009 eingerichtet und hat nun erfreulicherweise im Sommer 2014 einen Relaunch erfahren, mit dem neue Daten und Funktionalitäten eingearbeitet wurden.     Relaunch von Manuscripta.at weiterlesen