Medienberichte zur Internationalen Ordensarchivtagung

Von 13. bis 15. April 2015 fand in Schloß Puchberg bei Wels die vom Referat für die Kulturgüter der Orden organisierte Internationale Ordensarchivtagung statt – eine entsprechende Ankündigung gab es hier im Blog vor einigen Wochen an dieser Stelle.

Besonders hingewiesen sei auf die spannende Podiumsdiskussion „Welche Zukunft hat unsere Vergangenheit? Zukunftsfragen, Trends und Visionen im Archivwesen“. Es diskutierten Irmgard Christa Becker (Leiterin der Archivschule Marburg, Vorsitzende des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare), Heinrich Berg (Professor für Archivwissenschaft am Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Archivar am Wiener Stadt- und Landesarchiv) und Peter Pfister (Direktor des Archivs des Erzbistums München und Freising, ehem. Vorsitzender der Bundeskonferenz kirchlicher Archive Deutschlands). Moderiert wurde die Diskussion von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden).    

Im Rahmen der Tagung referierte auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, zum Thema „Ein-Personen-Archive. Erfahrungen und Empfehlungen eines Klosterarchivars“. Ein Beitrag hierzu bzw. die Veröffentlichung des Gesagten wird zu einem späteren Zeitpunkt hier im Blog erfolgen.

Berichte zur Tagung finden sich an folgenden Orten:
Referat für die Kulturgüter der Orden: „Podiumsdiskussion zu Zukunftsfragen im Archivwesen“.
Ordensgemeinschaften Österreich: „Ohne Erinnerung gibt es keine Zukunft“, „Welche Zukunft hat unsere Vergangenheit“ und „Aus den Ordensarchiven kann Widerstand wachsen“ (mit kurzem Bericht über den Vortrag des Autors).
Katholische Presseagentur (kathpress): „Ordensarchive geben kräftiges Lebenszeichen“.
Österreichischer Rundfunk (ORF): „Ordensarchive geben kräftiges Lebenszeichen“.

Internationale Ordensarchivtagung 2015 in Schloß Puchberg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.