Ein deutschsprachiger Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi“

Auf ausdrücklichen Wunsch eines Lesers und für die Fastenzeit ohnedies nicht ganz unpassend zeigen wir heute den deutschsprachigen Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi“. Sein Autor ist Johannes Fluk von Pfullendorf († 1436), der an der Universität Wien lehrte, zweimal Rektor derselben und mehrere Male Dekan der artistischen und der theologischen Fakultät sowie darüber hinaus Kanoniker bei St. Stephan in Wien war.    

Cod. 306 (Hübl 306), fol. 113v/114r
Cod. 306 (Hübl 306), fol. 113v/114r

Der vorliegende Traktat ist der einzige bekannte Text Fluks in deutscher Sprache. Er findet sich auf zwei Seiten einer Sammelhandschrift des Schottenstifts (Cod. 306 (Hübl 306)), die verschiedene lateinische Predigten und deutschsprachige theologische Texte, unter anderem von Konrad Ülin von Rottenburg, Johannes Gerson und Thomas Peuntner, enthält.


2 Gedanken zu „Ein deutschsprachiger Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.