Ausstellung „Wien 1365. Eine Universität entsteht“

Aus Anlass des 650jährigen Bestehens der Universität Wien findet von 6. März 2015 bis 3. Mai 2015 die Jubiläumsausstellung „Wien 1365. Eine Universität entsteht“ im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek statt, an der auch das Schottenstift als Leihgeber dreier Handschriften beteiligt ist.

Ausstellungseröffnung am 5. März 2015 im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek
Ausstellungseröffnung am 5. März 2015 im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek.

Gleich im ersten Abschnitt der Ausstellung, der sich mit den Beziehungen der Universität zur Stadt beschäftigt, zu sehen ist der um 1440 entstandene Cod. 2 (Hübl 2), der eine Lectura in librum I. Decretalium des Nicolaus de Tudeschis enthält. Die Rechtshandschrift gelangte als Teil des Bücherlegats des Juristen Johannes Poltzmacher an das Schottenstift.

Cod. 2 (Hübl 2), fol. 1r
Cod. 2 (Hübl 2), fol. 1r

Poltzmacher war 1438 Rektor der Universität und mehrmals Dekan der juridischen Fakultät. Unter den zahlreichen Handschriften, die er dem Schottenstift vermachte, findet sich auch der heutige Cod. 193 (Hübl 163) – sein autographes Vorlesungsmanuskript über das vierte und fünfte Buch der Dekretalen.

Cod. 193 (Hübl 163), fol. 83v/84r
Cod. 193 (Hübl 163), fol. 83v/84r

Im Ausstellungsabschnitt über das Studium ist Cod. 334 (Hübl 294) als seltenes Beispiel einer Handschrift mit erhaltener Kettenbefestigung zu sehen.

Cod. 334 (Hübl 294): Kettenbefestigung
Cod. 334 (Hübl 294): Kettenbefestigung

Aus Sicht des Schottenstifts sehr erfreulich ist, dass gleich zwei der drei Exponate in Einzelvitrinen, deren es in der Ausstellung nicht so viele gibt, präsentiert werden.

Zur Ausstellung ist ein von Heidrun Rosenberg und Michael Viktor Schwarz herausgegebenes Begleitbuch erschienen, für das auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, einen Beitrag unter dem Titel „Nebeneinander und Miteinander. Die Beziehung der Universität Wien zu den Klöstern“ beigesteuert hat.

Wien1365

> > > Webseite der Ausstellung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.