Archivschrank des Abtes Sebastian Vogelsinger

Wie kein anderer Gegenstand ist der mächtige barocke Archivschrank des Schottenstifts zu einem Symbol für das Archiv geworden – sowohl hausintern als inzwischen auch im Netz. Grund hierfür ist nicht nur die Verwendung als Titelbild des Blogs und der Facebook-Seite des Archivs. Als wir uns im Februar 2014 auf Twitter von der Initiative niederländischer Archivare mitreißen ließen, unter dem Hashtag #ArchiveShelfie ein Photo unserer Archivaufbewahrung zu posten, fand das Motiv so großen Anklang, dass es sogar einen Bericht auf der niederländischen Plattform InformatieProfessional zierte (leider inzwischen nur noch in unbebilderter Version zu betrachten).    

Abt Sebastian Vogelsinger (1703–1705) ließ den mächtigen, aus zwei Etagen bestehenden, über sechs Meter langen Eichenschrank mit 176 Schubladen (Scrinien) im Jahr 1704 errichten. Bekrönt wird der Schrank vom Wappen des Abtes und von barockem Laubwerk. Ursprünglich befand er sich in der barocken Prälatur, nach dem Neubau des Konventgebäudes 1828–1832 in der Biedermeierprälatur. Im Revolutionsjahr 1848 verlegte Abt Sigismund Schultes (1832–1861) das Archiv jedoch aus Angst vor Plünderungen in den heutigen gartenseitigen Archivraum. Ergänzt wurde der Archivschrank dort durch einen weiteren Scrinienschrank ähnlicher Bauart. Der Archivraum wird deshalb in Unterscheidung zu anderen dem Archiv zugeordneten Räumlichkeiten auch Scrinienarchiv genannt.

Die älteste Erwähnung des Vogelsinger’schen Archivschranks stammt aus einem Inventar vom 23. April 1750: „Archiv: dises ist gewölbt und mit einer eisernen thür wohl verwahret, in welches der letztverstorbene abbt einen grossen schublaad-kasten verfertigen lassen, in welchem nach dem alphabet des closters privilegia, stüfftbrief und übrige instrumenta und urkunden verwahrlich aufbehalten seynd.“1

 

Die ursprünglichen Teile dieses Artikels erschienen am 23. Oktober 2013 und am 28. Februar 2014 auf der Facebook-Seite des Archivs.

Dieser Artikel wurde am 9. Juni 2015 überarbeitet.

  1. Scr. 70 Nr. 12. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.