Strom und Licht im Handschriftenarchiv

In erster Linie Sicherheitsbedenken waren im Vorjahr ausschlaggebend für eine vollkommene Erneuerung des Strom- und Lichtkonzepts im Handschriftenarchiv. Dass dadurch auch die Arbeitsbedingungen im Raum deutlich verbessert wurden, war ein willkommener Nebeneffekt.    

Die jahrzehntealten elektrischen Leitungen wurden zur Gänze ausgetauscht, die neuen Leitungen wurden zur Vermeidung von Brandrisiken mit mehreren Schutzeinrichtungen versehen. So lässt sich etwa die Gefahr eines Kurzschlusses durch Betätigung einer Spannungsfreischaltung beim Verlassen des Raums bannen.

Zudem wurden die drei viel zu schwachen alten Wandleuchten durch eine neue LED-Beleuchtung ersetzt. Leuchtdioden haben unter anderem den großen Vorteil, dass sie keine Wärmestrahler sind und sich somit nicht auf das Raumklima auswirken. Die Anbringung der neuen Leuchten wurde so gewählt, dass sämtliche Regale gut ausgeleuchtet sind, wodurch das Auffinden von Büchern nun deutlich einfacher und zudem ein angenehmeres Arbeiten im Raum möglich ist. Die verschiedenen Teilbereiche können separat beleuchtet werden – denn zum Ausheben eines einzelnen Buches braucht man ja nicht immer gleich die volle Beleuchtung. Highlight (im wahrsten Sinne des Wortes) ist jedoch die indirekte Deckenbeleuchtung, dank der nun auch die Jugendstil-Verzierungen des Raumes zur Geltung kommen.

Neue Beleuchtung im Handschriftenarchiv

Im Frühjahr dieses Jahres wurden weitere Verbesserungen im Raum vorgenommen. Zwar können wir uns über die klimatischen Zustände und äußeren Einflüsse in unserem Handschriftenarchiv erfreulicherweise wirklich nicht beschweren, doch gibt es immer etwas, was man besser machen kann. Aus diesem Grund wurden an den Fenstern zum Stiftsgarten hin Vorhänge angebracht, die eine bessere Kontrolle des Lichts im Raum ermöglichen. Dies dient vor allem dem Schutz der Buchrücken.

Neue Vorhänge im Handschriftenarchiv

 

Zu diesen Themen erschienen ursprünglich am 27. Juni 2013, 4. Juli 2013 und 11. Juni 2014 kürzere Beiträge auf der Facebook-Seite des Archivs.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.