Plan des Konventfriedhofs Breitenlee

Das Gut Breitenlee, heute im 22. Wiener Gemeindebezirk, gehörte bereits im 12. Jahrhundert dem Schottenstift. Infolge des Verbots von Bestattungen innerhalb des Linienwalls durch Kaiser Joseph II. ließ Abt Benno Pointner (nach dem im 8. Bezirk der Bennoplatz und die Bennogasse benannt sind) neben der Pfarrkirche Breitenlee einen Friedhof für die Stiftsangehörigen errichten. 1807 war er selbst einer der ersten Mönche, die dort bestattet wurden.    

Für den Großteil der Konventualen des Schottenstifts im 19. Jahrhundert war Breitenlee Begräbnisort. Erst 1917 verlor der Friedhof seine Bedeutung, als das Kloster einen Bereich am Wiener Zentralfriedhof erwarb.

Der hier in einem Ausschnitt gezeigte Plan stammt aus den 1840ern und liegt einem bis 1916 fortgeführten Nekrolog zur Breitenleer Begräbnisstätte bei.

Seit den 1990ern besteht übrigens wieder die Möglichkeit, in der Krypta des Schottenstiftes bestattet zu werden. Seit 1999 wurden hier sieben Mitbrüder beigesetzt.

 

Die ursprüngliche Fassung dieses Artikels erschien am 17. Juni 2013 auf der Facebook-Seite des Archivs.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.