Schlagwort-Archive: Aufbewahrung

Neuaufstellung der Inkunabeln

Über das mehrjährige Unterfangen der Ausstattung der gesamten Handschriften- und Inkunabelsammlung mit Buchschuhen und -schubern wurde an dieser Stelle bereits einmal berichtet. Nach den mittelalterlichen Handschriften wurde nun ein weiteres wichtiges Etappenziel erreicht: die komplette Neuaufstellung der Inkunabeln.

Aufgrund des im Vergleich zu den Handschriften doch deutlich höheren Anteils an großformatigen Bänden musste bei den Inkunabeln weniger auf Buchschuhe und mehr auf Schuber zurückgegriffen werden. Nichtsdestotrotz hat sich hierdurch nicht nur der konservatorische Zustand sondern durchaus auch der ästhetische Eindruck der betroffenen Regale wesentlich verbessert, da die Schuber zu einer schöneren Gliederung der einzelnen Regalbretter beitragen.

Neuaufstellung Inkunabeln

Die Inkunabelsammlung des Schottenstifts umfasst heute rund 440 Inkunabeln in rund 380 Einzelbänden. Bislang sind diese gegenüber den Handschriften stets ein wenig ins Hintertreffen geraten und etwas stiefmütterlich behandelt worden. Gerade in den letzten Jahren ist Inkunabeln jedoch in der Forschung wieder eine stärkere Aufmerksamkeit zuteilworden. Da im Zuge unserer Arbeiten ohnedies jedes einzelne Buch in die Hand genommen werden musste, wurde jedenfalls die Gelegenheit gleich genutzt, die Inkunabeln auf enthaltene Fragmente, bemerkenswerte Details und nicht zuletzt Restaurierbedarf zu prüfen.

Offen sind jetzt noch die neuzeitlichen Handschriften, von denen allerdings nur ein Teil wirklich mit Buchschuhen ausgestattet werden muss. Somit steht einem Abschluss des Projekts diesen Herbst eigentlich nichts mehr im Wege.

Buchschuhe für die Handschriften

Ein Schmuckstück nicht nur des Archivs sondern auch des ganzen Schottenstifts ist das Handschriftenarchiv, jener Raum, in dem unter anderem die Handschriftensammlung aufgestellt ist. Besondere Bewunderung ruft immer wieder die Ästhetik der Bücherwände hervor. Unsere Handschriften und Inkunabeln verfügen weitestgehend noch über ihre mittelalterlichen Einbände und sind unverpackt aufgestellt. Dies bringt aber auch Probleme mit sich, denn die meisten Einbände der aus Platzgründen dicht gedrängten Bücher sind mit Metallbeschlägen versehen, weshalb es beim Ausheben in der Vergangenheit immer wieder zu kleineren Beschädigungen an benachbarten Büchern und dem Holz der Regalböden kam.

Als sowohl die konservatorischen wie auch die ästhetischen Bedürfnisse bedienende Maßnahme wurde nun die Aufstellung der Bücher in Buchschuhen vorgenommen. Im Gegensatz zu Schubern (oder gar Schachteln), die eine markante optische Veränderung mit sich gebracht hätten, sind Buchschuhe nicht nur vorne sondern auch oben offen und zudem aus einem dünneren säurefreien Archivkarton gefertigt. Dadurch können die Einbanddeckel der Bücher nicht mehr aneinander reiben, bei geschickter Bemessung sind die Buchschuhe zugleich aber kaum sichtbar.     Buchschuhe für die Handschriften weiterlesen