Neues Webportal www.schotten.wien

Seit heute ist das neue Webportal www.schotten.wien online, das erstmals alle im Zusammenhang mit dem Schottenstift stehenden Webseiten – gegliedert in die Kategorien Kloster, Seelsorge, Bildung und Wirtschaft – unter einem Dach vereint. Damit verbunden ist auch ein einheitliches graphisches Konzept aller Einzelseiten.

Die bisherige Homepage des Schottenstifts wurde vollständig überarbeitet und enthält nun auch eine deutlich erweiterte Seite zum Archiv, die mit Benutzerinformationen (Download von Benutzungsordnung und -antrag), einer „Highlight“-Sektion sowie Hinweisen auf Literatur und Hilfsmittel aufwarten kann. Angedacht sind für die Zukunft noch weitere Ergänzungen wie Bestandsbeschreibungen und Ähnliches. Die Seite lässt sich auch direkt aufrufen unter www.schotten.wien/stift/stiftsarchiv.

Als Weiterleitung bleibt die Domain www.schottenstift.at übrigens weiterhin bestehen.

Tagungshinweis März 2015: „Handschriftenerschließung in Deutschland und Österreich“

Von 24. bis 26. März 2015 findet an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften unter dem Titel „Handschriftenerschließung in Deutschland und Österreich: Ergebnisse und Perspektiven“ die Internationale Tagung der Handschriftenbearbeiter statt. Veranstalter ist die Abteilung Schrift- und Buchwesen des Instituts für Mittelalterforschung. Unter den vorgestellten Projekten sind auch die Stifte Melk, Klosterneuburg und Göttweig betreffende. Mehrere der Vortragenden durften wir in der Vergangenheit bereits als Benutzer in unserem Haus begrüßen. Am Mittwoch, dem 25. März 2015, wird es für die Tagungsteilnehmer außerdem eine Führung durch Bibliothek und Handschriftensammlung des Schottenstifts geben. Das vollständige Programm gibt es hier.

Gemeinderat P. Edmund Götz fährt nach Olmütz

Am heutigen 18. März ist der 223. Geburtstag von P. Edmund Götz (1792–1862), der 32 Jahre hindurch unter drei aufeinander folgenden Äbten das Amt des Priors des Schottenstifts ausübte. Götz war aber auch politisch aktiv: Im Revolutionsjahr 1848 wurde er zunächst in den provisorischen Gemeindeausschuss und dann in den neu gebildeten Gemeinderat der Stadt Wien gewählt. Als Abgeordneter nahm er an Deputationen nach Frankfurt am Main zum Reichsverweser Erzherzog Johann und nach Olmütz zum neuen Kaiser Franz Joseph I. teil.     Gemeinderat P. Edmund Götz fährt nach Olmütz weiterlesen

Reimoffizium zum St. Patrick’s Day

Am 17. März ist St. Patrick’s Day – ein Feiertag, der auch in Österreich inzwischen nicht mehr nur von Iren begangen wird!

Wie hinlänglich bekannt sein dürfte, handelte es sich bei den Schottenmönchen, die 1155 in Wien angesiedelt wurden und dem Schottenstift seinen Namen gaben, ja eigentlich um Iren (man spricht deshalb von den „Iroschotten“). Dieser Tatsache ist es auch zu verdanken, dass die irische Gemeinde in Wien nun schon seit einigen Jahren an oder um den Gedenktag des heiligen Patrick einen von der Austro-Irish Society organisierten Gottesdienst in der Johanneskapelle des Schottenstifts feiert, der den Ausgangspunkt für die jährliche Wiener St. Patrick’s Day Parade bildet.     Reimoffizium zum St. Patrick’s Day weiterlesen

Tagungshinweis April 2015: Internationale Ordensarchivtagung

Von 13. bis 15. April 2015 findet in Schloß Puchberg bei Wels die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Ordensarchive Österreichs (ARGE Ordensarchive), angesiedelt beim Referat für die Kulturgüter der Orden, statt. Dieses Jahr wird sie wieder als internationale Ordensarchivtagung gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Ordensarchive Deutschlands (AGOA) abgehalten. Schwerpunkte der Tagung sind die theologische Dimension ordensarchivischen und ordenshistorischen Arbeitens, Zukunftsfragen des Archivwesens sowie praktische Archivfragen. Auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, wird einen Vortrag zum Thema „Ein-Personen-Archive. Erfahrungen und Empfehlungen eines Klosterarchivars“ halten. Anmeldeschluss bei gewünschter Übernachtung ist am 20. März 2015. Das vollständige Programm gibt es hier.

Ein deutschsprachiger Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi“

Auf ausdrücklichen Wunsch eines Lesers und für die Fastenzeit ohnedies nicht ganz unpassend zeigen wir heute den deutschsprachigen Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi“. Sein Autor ist Johannes Fluk von Pfullendorf († 1436), der an der Universität Wien lehrte, zweimal Rektor derselben und mehrere Male Dekan der artistischen und der theologischen Fakultät sowie darüber hinaus Kanoniker bei St. Stephan in Wien war.     Ein deutschsprachiger Kurztraktat „Über die fünf Wunden Christi“ weiterlesen

Aus dem Lateinischen übersetzt von P. Paulus Lieger

Vor wenigen Tagen, am 7. März, war der 150. Geburtstag von P. Paulus Lieger (1865–1944), der knapp 40 Jahre lang am Schottengymnasium Latein und Griechisch unterrichtete. In dieser Zeit veröffentlichte er zahlreiche Artikel zur griechischen und lateinischen Metrik.

Daneben war er aber auch als Übersetzer tätig. 1915 wurde er zum Gerichtsdolmetscher für Latein bestellt – hier zu sehen ist das entsprechende Schreiben des Oberlandesgerichts Wien. Aus dem Lateinischen übersetzt von P. Paulus Lieger weiterlesen

Ausstellung „Wien 1365. Eine Universität entsteht“

Aus Anlass des 650jährigen Bestehens der Universität Wien findet von 6. März 2015 bis 3. Mai 2015 die Jubiläumsausstellung „Wien 1365. Eine Universität entsteht“ im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek statt, an der auch das Schottenstift als Leihgeber dreier Handschriften beteiligt ist.

Ausstellungseröffnung am 5. März 2015 im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek
Ausstellungseröffnung am 5. März 2015 im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek.

Ausstellung „Wien 1365. Eine Universität entsteht“ weiterlesen

Der „väterliche“ Abt Leopold Rost

Einer der weniger bekannten und beachteten Äbte des Schottenstifts ist der als Sohn eines Fleischhauers geborene Abt Leopold Rost (1842–1913). Dieser war zunächst in der Seelsorge tätig und ein geschätzter Kanzelredner, bevor er 1887 von Abt Ernest Hauswirth zum Prior berufen wurde.     Der „väterliche“ Abt Leopold Rost weiterlesen

Trompetenstücke von Mathias Öttl und Jakob Schampeck

Zwei Trompetenwerke der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus den Beständen unseres Musikarchivs haben letztes Jahr erfreulicherweise eine Publikation erfahren: Die „Sonata C-Dur à 4 Clarinis concertatis“ des Mathias Öttl (MusikA D 1/36) und das „Concerto ‘per il Clarino solo’ C-Dur“ des Jakob Schampeck (MusikA D 1/38) wurden von Edward H. Tarr und Arne Thielemann in Einzelstimmen und als Klavierauszug herausgegeben.     Trompetenstücke von Mathias Öttl und Jakob Schampeck weiterlesen