Archivschrank des Abtes Sebastian Vogelsinger

Wie kein anderer Gegenstand ist der mächtige barocke Archivschrank des Schottenstifts zu einem Symbol für das Archiv geworden – sowohl hausintern als inzwischen auch im Netz. Grund hierfür ist nicht nur die Verwendung als Titelbild des Blogs und der Facebook-Seite des Archivs. Als wir uns im Februar 2014 auf Twitter von der Initiative niederländischer Archivare mitreißen ließen, unter dem Hashtag #ArchiveShelfie ein Photo unserer Archivaufbewahrung zu posten, fand das Motiv so großen Anklang, dass es sogar einen Bericht auf der niederländischen Plattform InformatieProfessional zierte (leider inzwischen nur noch in unbebilderter Version zu betrachten).     Archivschrank des Abtes Sebastian Vogelsinger weiterlesen

Workshop „Bloggen …“: Bloggen in einem kirchlichen Ein-Personen-Archiv

Am 10. November 2014 fand der vom Institut für Österreichische Geschichtsforschung veranstaltete Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“ statt. Im Rahmen dessen hielt auch Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier, der Autor dieser Zeilen, einen Vortrag zum Thema

Bloggen in einem kirchlichen Ein-Personen-Archiv. Ein Erfahrungsbericht

Der subjektive und einschränkende Titel war bewusst mit Blick auf die gegebenen Voraussetzungen gewählt. Als „kirchliches Archiv“, konkreter eigentlich als Klosterarchiv, ist das Archiv des Schottenstifts nichts anderes als ein Privatarchiv. Der Status des „Ein-Personen-Archivs“ birgt auch eine Aussagekraft über die geringe Größe des Archivs. Beide Elemente führen nicht zuletzt auch zu einer deutlich geringeren Öffentlichkeit und Benutzerfrequenz als es in großen Staats- oder Landesarchiven der Fall ist. Dies gilt es auch zu berücksichtigen, wenn man über das Thema Bloggen spricht. Wenn außerdem im Titel von „Bloggen“ die Rede ist, dann bedeutet das im konkreten Fall des Schottenstifts nicht nur Blog sondern auch Facebook.     Workshop „Bloggen …“: Bloggen in einem kirchlichen Ein-Personen-Archiv weiterlesen

Das Konzil von Konstanz und der Auszug der Iroschotten

Heute vor 600 Jahren, am 5. November 1414, begann das Konzil von Konstanz, das als die größte Kirchenversammlung des Mittelalters gilt und an dem auch der Abt des Wiener Schottenstifts teilnahm. Doch das Konzil hatte darüber hinaus auch ganz konkrete Auswirkungen auf den Wiener Konvent.

Von 28. Februar bis 19. März 1417 tagte in der Reichsabtei Petershausen bei Konstanz das Provinzialkapitel für die Benediktinerklöster der Provinz Mainz-Bamberg, das sich mit verschiedenen Fragen der Ordensreform beschäftigte. Obwohl dies eigentlich den Provinzstrukturen widersprach, hatten hier alle in Konstanz weilenden deutschen Benediktiner ein aktives Stimmrecht. Die Statuten dieses Petershausener Kapitels wurden zwar nie offiziell vom Konstanzer Konzil approbiert, doch erfolgte eine indirekte Bestätigung. Die Durchsetzung aller Anliegen sollte durch Visitationen der Klöster erfolgen.     Das Konzil von Konstanz und der Auszug der Iroschotten weiterlesen

Tagungshinweis November 2014: „Kulturgut und Besitz“

Am 26. November 2014 findet im Kardinal-König-Haus in Wien im Rahmen der Herbsttagung 2014 der Ordensgemeinschaften Österreich die diesjährige Informationstagung des Referats für die Kulturgüter der Orden zum Thema „Kulturgut und Besitz“ statt. Neben Vorträgen zu Fragen wie „Reiche Klöster – arme Ordensleute?“, „Welchen Platz kann moderne Kunst im Ordensleben haben?“ oder „Die Rolle der Klöster im Tourismus“ wird auch P. Laurentius Eschlböck, der Prior des Schottenstifts, in seiner Funktion als Referent der Superiorenkonferenz für kanonisches Recht zum Thema „Der Besitz von Kulturgütern im Kirchenrecht“ sprechen. Das vollständige Programm gibt es hier.