Zu Gast: Nigel Palmer und die Kirchheimer Klosterchronik

Vor einigen Tagen durften wir bei uns im Archiv den emeritierten Oxforder Germanisten Nigel F. Palmer begrüßen, der zur Benutzung der Kirchheimer Klosterchronik (Cod. 307 (Hübl 233)) nach Wien gekommen war.

Diese Chronik wird traditionell der Dominikanerin Magdalena Kremerin zugeschrieben, die 1478 mit sechs Mitschwestern vom elsässischen Kloster Sylo bei Schlettstadt in das württembergische Kloster Kirchheim unter Teck kam, um den dortigen Konvent zu reformieren. Die Handschrift des Schottenstifts ist eine von zwei Überlieferungen der Chronik, wobei es sich bei der anderen Handschrift, die heute im Hauptstaatsarchiv Stuttgart aufbewahrt wird, wohl um das Original handeln dürfte.    

Cod. 307 (Hübl 233) fol. 3r

Chronik und Verfasserin haben in den vergangenen Jahren wieder eine verstärkte Rezeption erfahren. Auch bei uns im Archiv hat es in der nahen Vergangenheit dementsprechend mehrere Anfragen zu unserer Handschrift gegeben. 2013 fand in Kirchheim eine vom Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen, dem Stadtarchiv Kirchheim unter Teck und dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart organisierte interdisziplinäre Tagung zum Thema statt – Berichte dazu gibt es auf der Seite der Tübinger AG Geistliche Frauen im Mittelalter sowie auf H-Soz-u-Kult.


Ein Gedanke zu „Zu Gast: Nigel Palmer und die Kirchheimer Klosterchronik“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.