Matrikelbücher auf Matricula-online.eu

Die Schottenpfarre (Unsere Liebe Frau zu den Schotten), die mit der Abteikirche verbundene Pfarrei, ist eine der ältesten bestehenden Pfarren Wiens. Bereits ab der Gründung 1155 übte das Schottenstift in der Schottenkirche gewisse pfarrliche Rechte aus. Nach Streitigkeiten mit dem Wiener Pfarrer von St. Stephan erlangten die Schotten durch einen Schiedsspruch päpstlich delegierter Richter am 28. August 1265 pfarrliche Rechte für ihr Wiener Territorium, zunächst mit Einschränkungen beim Tauf- und Begräbnisrecht, ab 1269 vollkommen uneingeschränkt.

Die Matrikelbücher der Pfarre reichen zum Teil bis zum Ende des 16. Jahrhunderts zurück und stellen eine wertvolle Quellengruppe zu den Bewohnern der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien dar. Die Taufbücher sind in ununterbrochener Reihe seit 1597, die Trauungsbücher seit 1599 erhalten. Bei den Sterbebüchern setzt die Reihe nach einem einzelnen Band für die Zeit von 1649 bis 1662 erst 1701 ein. Darüber hinaus gibt es einzelne Bände zu Kirchen und Spitälern, die sich im (früher deutlich größeren) Pfarrgebiet befanden.    

Im Juni 2011 war die Schottenpfarre die erste Pfarre der Erzdiözese Wien, die auf eigene Kosten ihre Matrikelbücher (bis ca. 1910) vom Portal Matricula-online.eu digitalisieren und online zugänglich machen ließ. Kurze Zeit später startete die Erzdiözese Wien ein noch immer laufendes Projekt, im Rahmen dessen sämtliche Matriken des Bistums in das Portal eingespeist werden sollen. Da in Österreich in der Zwischenzeit außerdem ein neues Personenstandsgesetz verabschiedet worden ist, das neue, verkürzte Sperrfristen festgelegt hat, machte es Sinn, die noch verbliebenen Bücher der Schottenpfarre ebenfalls zu digitalisieren. Seit letzter Woche sind nun auch diese Matrikelbücher jüngeren Datums (bis 1938) online abrufbar.

> > > Die Matrikelbücher der Schottenpfarre auf Matricula

Rechtlich gehören die Matrikelbücher nicht zum Stiftsarchiv sondern zum Pfarrarchiv der Schottenpfarre, die eine eigene Rechtspersönlichkeit darstellt. Sie befanden sich deshalb bis zur Digitalisierung im Pfarrbüro. Seitdem wurden die Bücher jedoch aus konservatorischen Gründen im Handschriftenraum des Archivs aufgestellt.

Die ältesten Trauungsmatrikeln der Schottenpfarre
Die ältesten Trauungsmatrikeln der Schottenpfarre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.